Ensemble

Roeland Wiesnekker

wurde 1967 in Zürich geboren.
Mit 15 Jahren begann er eine Ausbildung zum Koch, wo er „Mühe mit den hierarchischen Strukturen“ hatte. Mit 16 Jahren dachte er darüber nach, Sportlehrer zu werden. Er verwarf die Idee und arbeitete in einem Krankenhaus. Bald musste er jedoch merken, dass der Pflegeberuf nicht das Richtige für ihn ist. Er arbeitete danach in einer Gassenküche, was ihn tief prägte. Und dann kam er über Umwege zum Schauspielerberuf.
Er besuchte die Schauspielakademie Zürich. Noch vor dem Entgegennehmen des Diploms wurde er ans Schauspielhaus Bochum gerufen. 1990 wurde er nominiert bei der Wahl zum „Deutschen Nachwuchsschauspieler des Jahres“. Wiesnekker kehrte nach Zürich zurück und war dort in unterschiedlichen Produktionen zu sehen, unter anderem am Schauspielhaus Zürich in „Der Menschenfeind“. Ab Sommer 2003 wirkte er in der Schweizer Sitcom „Lüthi und Blanc“ mit. Für seine Rolle des Herbert Strähl in „Strähl“ erhielt Wiesnekker den „Schweizer Filmpreis als Bester Hauptdarsteller“. Text lernt er am liebsten in vollbesetzten Kneippen, seine Rollen wählt er intuitiv. „Wichtig sind mir vielschichtige Charaktere, gute Bücher und Regisseure.“